Mittwoch, 8. Mai 2013

MARIA - "PORTA FIDEI" (2)


Mai-Projekt 2013 - im Jahr des Glaubens 

MARIA - "PORTA FIDEI" (MARIA - "Tür des Glaubens")

Teil 2: Heilige Pforte - vom Himmel zur Erde

Gott hat Maria als "Porta sancta", als heilige Pforte geschaffen. Durch sie wollte er in diese Weltnacht eintreten. 

Maria darf der heilige Ort sein, den Gott selbst neu geschaffen hat. sie ist der reine, heilige Boden von dem Gottes Sohn Fleisch annehmen wollte in der Menschwerdung. 
Wie die heilige Erde des Paradieses - der Schöpfung des ersten Menschen dienen durfte, so darf Maria in ihrem Leib zur Pforte werden, aus der Gott Mensch wird und von ihr die Gestalt des Leibes annimmt.

Maria ist wie die heilige Schwelle, vom Himmel zur Erde, über die der Herr hinein tritt in die Not des Sündendunkels, um uns in der Erlösung das ewige Licht zu schenken.

Maria ist die heilige Schwelle vom Himmel zur Erde, auf der im Heiligen Geist durch das Wort des Vaters der Sohn Fleisch annimmt, der von sich sagt: "ICH BIN die TÜR". (Joh 10,7.9)


Maria - Schwelle der Hoffnung! Erwählt, der heilige Boden zu sein, auf dem Christus "DIE TÜR" den Weg vom Himmel zur Erde wird und den Weg von der Erde zum Himmel öffnet.

Maria ist die Heilige Schwelle und Heilige Pforte. Ort, der gleichermaßen durchlässig ist - vom Himmel zur Erde und von der Erde zum Himmel. 

Maria ist die heilige Pforte, durch die 
der ewige Gott in die Zeit eintritt, 
der Ungeschaffene in die Schöpfung, 
der Heilige in die sündige Welt,
der Unfassbare in einen Leib, 
der Vollkommene ins Lernen eines Menschenkindes
Maria ist die heilige Pforte, durch die
der Schöpfer sich dem Geschöpf ausliefert,
der Unbegreifliche berührbar wird, 
der Allmächtige sich der Hilfe und Güte einer Mutter anvertraut,
der Unendliche in die Begrenztheit kommt,
der Ewige in die Vergänglichkeit sich neigt,
Maria ist die heilige Pforte, durch die 
der Retter in die Verlorenheit herab steigt, 
der Unsterbliche den Tod besiegen wird, 
der Starke ins Schwache sich neigt und es erhebt
der Unsagbare sich nennen lässt,
der Weg, die Wahrheit, das Leben für uns alle vom Himmel zum Himmel geöffnet werden.

Maria - heilige Pforte 
vom Himmel in die Welt hinein 
du heilige Schwelle! 
Der Herr der Himmel
wollte durch Dich in diese Welt eintreten. 
Lehre uns, 
wie wir Dir ähnlich
für Gottes Gnade 
in diese Welt hinein durchlässig werden, 
damit der Herr durch uns
sein Werk des Heiles vollbringen kann,
zu seiner Ehre und uns zum Heil.
Maria - heilige Pforte 
vom Himmel in die Welt hinein 
du heilige Schwelle! 
Bitte für uns!
Amen.

© Michaela Voss

Aus dem Katechismus der Katholischen Kirche: 
... Indem Maria dem Worte Gottes ihre Zustimmung gab, wurde sie zur Mutter Jesu. Sie machte sich aus ganzem Herzen, ohne daß eine Sünde sie davon abgehalten hätte, den göttlichen Heilswillen zu eigen und gab sich ganz der Person und dem Werk ihres Sohnes hin, um mit der Gnade Gottes in Abhängigkeit vom Sohn und in Verbundenheit mit ihm dem Erlösungsgeheimnis zu dienen.
„Der heilige Irenäus sagt, daß sie ‚in ihrem Gehorsam für sich und das ganze Menschengeschlecht Ursache des Heils geworden ist‘ (Irenäus, hær. 3, 22, 4).
Deshalb sagen nicht wenige der alten Väter gern‚ daß der Knoten des Ungehorsams der Eva gelöst worden sei durch den Gehorsam Marias; und was die Jungfrau Eva durch den Unglauben gebunden hat, das habe die Jungfrau Maria durch den Glauben gelöst‘ (Irenäus, hær. 3, 22, 4). Im Vergleich mit Eva nennen sie Maria ‚die Mutter der Lebendigen‘ und öfters betonen sie: ‚Der Tod kam durch Eva, das Leben durch Maria‘ “ (LG 56).
(Zitat: KKK 494)