Sonntag, 12. Mai 2013

02. Juni 2013 - Eucharistische Anbetungsstunde als Höhepunkt im Jahr des Glaubens

Das Zentrum im Jahr des Glaubens: Eucharistische Anbetung

Karte www.agnus-dei-verlag.de

Am  Sonntag, den 2. Juni, um 17 Uhr wird weltweit eine Anbetungsstunde vor dem HERRN in der Heiligsten Eucharistie gehalten.

Diese Eucharistische Anbetung ist bereits von Papst Benedikt XVI. als Höhepunkt für das Jahr des Glaubens geplant worden.

Alle Bistümer weltweit dürfen sich vor dem Herrn, vor dem innersten Geheimnis des Glaubens im Gebet und in Anbetung vereinen. Das ist im Jahr des Glaubens wirklich zentral und ein wichtiges Ereignis.


Diese Stunde ist laut Benedikt XVI. „von weltweiter Bedeutung“ und eine „Geste spiritueller Gemeinschaft“  

Papst Franziskus hat diesen Termin in einem Schreiben an alle Bischöfe bestätigt und angekündigt, selbst der einstündigen eucharistischen Anbetung im Petersdom vorzustehen.


Das Logo unserer privaten Initiative zum Jahr des Glaubens hat bezeichnenderweise und ganz bewusst die Heiligste Eucharistie als Zentrum, denn das Heiligste Sakrament des Altares ist das "Geheimnis des Glaubens". 

Der Herr, der vom Himmel herab kam und wieder zum Vater zurück gekehrt ist, hat uns als sein tiefstes Vermächtnis seine bleibende Gegenwart geschenkt und die Gabe der tiefsten Einheit mit ihm.

Es ist zu wünschen, dass auch die Pfarreien diesem Aufruf folgen und sich mit der ganzen heiligen Kirche Gottes vereint in Anbetung vor dem Herrn versammeln. 


Wo man Gott verherrlicht - wird letztlich auch dem Menschen gedient.
Wo man Gott an die erste Stelle setzt - wird auch der Mensch seinen hohen Stellenwert bewahren und vor der Entwürdigung bewahrt.
Wo man Gott anbetet - bekommt alles andere die rechte Ordnung und wird in ihm geheiligt.
Wo man vor Gott auf die Knie geht - kann man vor der Welt gerade stehen, weil seine Kraft uns trägt.
Wo man Gott Zeit schenkt - wird immer genug Zeit und Kraft für alles Andere sein, denn der Ewige wird uns mit seiner Gnade erfüllen
Wo man sich vor Gottes Geheimnis neigt - wird man im Geheimnis Gottes erhoben, aufgerichtet und getragen.
Wo man zuerst auf Gott schaut - wird man erst alles andere in Wahrheit durchschauen und erkennen.
Wo man zuerst Gott ehrt - wird alles Ewigkeitswert bekommen.

Anbetung - ist zuerst ein Geschenk Gottes an uns - denn wir dürfen zu ihm kommen, um alles in ihm zu finden.