Montag, 18. März 2013

19. März - Heiliger Josef



Der Heilige Josef

(Auschnitt aus der Betrachtung des Partnerblogs www.evangelium-vom-tag.de)

Im Heiligen Evangelium hören wir heute ein wenig von den spärlichen Aussagen über diesen auserwählten Mann, der so sehr im Verborgenen bleibt.
Josef glaubt Gottes Wort in einer Weise, die uns in Ehrfurcht inne halten lassen sollte. 
Von ihm wird ein Glaube verlangt, der wie bei Maria, das Unmögliche als möglich aufleuchten lässt. 
Ein Kind vom Heiligen Geist - der Erlöser des Volkes Gottes, der Ersehnte, der lange Erwartete, der von den heiligen Propheten seit Zeiten Verheißene, ... er ist es, den Maria im Schoß trägt und Gottes Sohn ist es, den er - Josef - zu sich nehmen soll?
Maria sprach zum heiligen Engel: "Ecce ...! Fiat ...!" und gehorchte Gott.
Josef schweigt und gehorcht in stiller Weise Gottes Wort, das der Engel ihm im Traum überbrachte!
Was für eine heilige Gemeinschaft in diesem Gehorsam gestiftet wurde!
Die Mitte der Heiligen Familie ist das Geheimnis der fleischgewordenen Liebe Gottes und was für ganz Israel beinahe unaussprechlich ersehnt und erfleht wurde, ... ist diesen Beiden anvertraut und in aller Stille, Ehrfurcht und so ganz im Alltag verborgen bewahren sie das Geheimnis Gottes, bis es ihm gefällt, sich selbst zu offenbaren.

Wie mächtig ist doch diese Lehre für uns!
Wie gerne wollen wir - wo auch immer wir Gottes Wirken dann endlich auch einmal wirklich erkennen - es überall erzählen, ihm "Recht verschaffen", Anerkennung und auch "Ehre vor der Welt". Wir wollen alles selber machen und tun - doch selten nur wollen wir gehorchen!
Wir neigen so sehr dazu, die Geheimnisse Gottes auf die "Gassen dieser Welt" zu zerren und sie allen "feil zu bieten", ohne darauf zu achten, wie und wann sich Gott selbst offenbaren möchte.
Weder Maria, noch Josef sind herumgelaufen und haben geprahlt, gefordert, geredet, ... von dem, was ihnen durch göttliche Boten anvertraut war! 
Von Josef hören wir kaum etwas und was wir von ihm wissen, ist, dass er immer neu dem Wort Gottes vertraut und gehorcht, was es auch für Opfer von ihm verlangt.
Er ist ein so großes Vorbild für die Väter unserer Welt!
Er denkt nicht immer nur an sich, an seine Bedürfnisse, an seine Wünsche, an seine Freiheit, an seine Ehre, an sein Ansehen, seinen Erfolg und seine Ansprüche, ... 
Josef ist wie der sanfte Mantel über dem Geheimnis Mariens und des Sohnes Gottes.

Josef geht, wenn Gott ihn sendet und kehrt zurück, wenn Gott ihn sendet - was auch immer das für Opfer kostet, zu jeder Tages- und Nachtstunde!
Josef herrscht in der Heiligen Familie nicht als Despot und "Macho", sondern er herrscht als Diener Gottes über der "Magd des Herrn" und den "Gottesknecht"!
Was für eine ganz andere Familienstruktur, als die, die wir kennen!
Er rettet Mutter und Kind mehrfach das Leben, findet in jeder Lage die Gnade des Augenblicks, die ihm hilft, unspektakulär, im immerwährenden Einsatz seiner ganzen Kraft der heilige Hüter und Hirte der Heiligen Familie zu sein.


Gebet: 

Heiliger Josef!
Du Vorbild der wahren und heiligen Vaterschaft, 
da Du Gottes Vaterschaft auf Erden beim Sohn Gottes vertreten durftest: 
in aller Güte und aller Liebe, die dient und vorbehaltlos im Gehorsam alles gibt. 
Bitte für uns!
Heiliger Josef!
Du Vorbild des Priestertums, 
das dem priesterlichen Dienst jene Hingabe und vollkommene Ausrichtung 
auf Gottes Weisung im Schweigen, im Horchen und Gehorchen aufstrahlen lässt. 
Bitte für uns!
Heiliger Josef!
Du Vorbild der heiligen Berufung des Mannes, 
der nicht die Sünden Adams wiederholt, 
sondern seiner Berufung als Hirte, als Wächter und als Hüter treu blieb,
der in heiligem Gehorsam Gottes Auftrag erfüllt! 

Bitte für uns!

Heiliger Josef!
Erbitte den Männern und Vätern, 
den Priestern und Hirten 
die Gnade Deiner Herzenshaltung, 
die heilige Autorität - von Willkür unterscheidet, im im Gehorsam wirksam ist,
die Gnade Deiner Herzenshaltung, 
die vollmächtig leitet - in demütiger Dienstbarkeit und Fürsorge.

Erbitte den Männern und Vätern, 
den Priestern und Hirten 
die Gnade Deiner Herzenshaltung, 
die Güte und Sanftmut - von Schwäche und Feigheit unterscheidet,
die Gottes Wort und Gebot gehorsam ist 
und das Geheimnis Gottes bewahrt und schützt, 
es aber auch wachsen lässt 
und voll Ehrfurcht zusehen kann, wie Gott handelt.

Stärke die Schwäche derer
die ihre Würde verloren haben, 
weil sie nicht gehorsam dienen wollen,
Stärke die Schwäche derer, 
die ihre Würde verraten haben, 
weil sie nur noch sich selbst kennen 
und Gottes Auftrag vergessen haben!
Stärke die Schwäche derer, 
die ihre Würde vergessen haben, 
weil sie nur mehr in Klage und Anklage sich selbst als Opfer sehen 
und ihre heilige Hirtenpflicht und ihren Wächterdienst aufgegeben haben.

Lehre uns die Vollmacht 
des schweigenden Gehorsams, 
und die Vollmacht des heiligen, gehorsamen Wortes!
Lehre uns die heilige Ordnung Gottes 
in der Beziehung von Mann und Frau, 
in irdischer Familie und der Familie des Himmels!
Lehre uns das Horchen und Gehorchen 
und den Glauben in Starkmut, 
lehre uns Opferbereitschaft und Hingabe.
Lehre uns Gottes Willen als heiligstes Maß des Lebens kennen 
und so den Weg des Erlösers bereiten, 
wo immer er unerkannt unter den Menschen weilt
solange es ihm gefällt - und bis Gott sich selbst offenbaren will!

Heiliger Josef! 
Heiliger Mann Gottes, 
Bräutigam der reinsten Jungfrau, 
Vater und Hirte, 
Haupt der Heiligen Familie, 
Du heiliger Hüter und Wächter der tiefsten Geheimnisse Gottes! 
Bitte für uns 
und alle Männer, Väter, 
Priester und Hirten dieser Welt!
Amen. 


© Michaela Voss
im Jahr des Glaubens 2012 / 2013





Die ganze Betrachtung findet sich HIER 


Das Lied des Heiligen Josef (sehr berührender Text!)
http://youtu.be/9p_yGHsdPkM