Montag, 11. Februar 2013

Gebet für die Kirche

Unser Gebet für die Kirche 

(besonders in der österlichen Bußzeit und im Anliegen um einen Papst nach dem Herzen Gottes) 
Dieses Gebet entspricht dem Auftrag Gottes aus dem Buch Joel. 
Am Aschermittwoch hören wir, dass der Herr in Zeiten der Not sein Volk durch den Propheten aufruft zu Umkehr aus ganzem Herzen, zu Fasten, Reuetränen, Gebet und zur Versammlung ... Die Priester und das Volk, die Kleinen und Großen, die Jungen und Alten, ... alle Diener des Herrn sollen mit den Worten zu Gott flehen:
"Hab Mitleid, Herr, mit deinem Volk, und überlass dein Erbe nicht der Schande ..."

Als das Volk gehorsam mit Gottes Wort zu ihm flehte, lesen wir, dass Gott voller Leidenschaft und Erbarmen war!
Die Kirche Gottes, das Volk Gottes braucht seine Gnade und sein Erbarmen gerade in der kommenden Zeit so sehr, dass wir alle LeserInnen einladen, dem Wort des Herrn zu folgen und sich dieses Gebet täglich zur Gewohnheit zu machen.
Es ist nicht nur ein frei formuliertes Gebet eines Menschen in Not und Hoffnung, sondern entspricht dem Wort Gottes, das auch seine Zusage und Verheißung trägt.

Beten wir gemeinsam für die Kirche, 
dass sie Gott gehorcht, 
seiner Weisung folgt, 
zu seiner Ehre Heil empfängt 
und den Namen Gottes verherrlicht, 
wenn sie von ihm gesegnet wird.


Minikarte für die Brieftasche oder für den Spiegel im Bad ... zur täglichen Erinnerung, damit man es auch wirklich nicht vergisst. 

Jedes Jahr hören wir die Lesungen vom Aschermittwoch.
Wie ernst nehmen wir Gottes Wort?

Der Herr will voll Erbarmen an SEINEM Volk handeln und es retten. Wir dürfen und sollen darum bitten. Mit den Worten der Hl. Schrift bekommt unsere Fürbitte eine besondere Kraft, da wir mit Gottes Wort zu Gott sprechen dürfen.

Wem die Kirche am Herzen liegt, der darf mit diesem Gebet vollmächtig im Glauben vor Gottes Thron die Gnade erflehen, die ER seiner geliebten Kirche so sehr schenken möchte - besonders im Jahr des Glaubens.