Dienstag, 25. Dezember 2012

Heilige Nacht im Jahr des Glaubens

Die heilige Nacht im Jahr des Glaubens


Die Heilige Nacht trägt einen besonderen Glanz, der vom Himmel in die Dunkelheit dieser Welt herein bricht.

Heilige Engel verkünden den Hirten die Geburt des LICHTES der Welt, die Geburt des ERLÖSERS: JESUS CHRISTUS.
Das Gloria ist eine erste heilige Pforte, durch die der Jubel des Himmels in unsere Welt herein tritt und heilige Worte schenkt, mit denen der Mensch GOTTES Wunder im Chor mit den Heiligen Engeln preisen kann.

Das Gloria der Heiligen Nacht, das Lob der Heiligen Engel, die Botschaft des Himmels ... hier ist der erste Spalt der Heiligen Pforte, die der HERR uns aus aller Dunkelheit der Sündenverlorenheit und Trennung von GOTT schenkt.

Im Jahr des Glaubens ist das Gloria ein kostbarer Jubel, der von der Hoffnung und Verheißung kündet, die uns im Glauben offenbar und geschenkt sind! 
"... Herr, Jesus Christus, schau nicht auf unsere Sünden sondern auf den Glauben Deiner Kirche und schenke ihr nach deinem Willen Einheit und Frieden. ..." - so lautet das Gebet zum Friedensgruß der Heiligen Messe.
Dieser Glaube der Kirche - damit ist (GOTT sei Dank!) nicht allein die Kirche in dieser Welt gemeint, sondern auch die Kirche des Himmels. In der Tradition kennt man die dreifache Kirche: 
  1. Die leidende Kirche (Seelen in der Läuterung nach dem Tod) 
  2. Die streitende Kirche (die Kirche im Leben der Welt, die noch im geistlichen Kampf steht)
  3. Die triumphierende Kirche (die Vollendeten in Gott, die Kirche des Himmels mit allen Heiligen)
Wann immer wir also das Gloria beten, singen, hören ... dürfen wir einen Schritt in die heilige Einheit tun, in der die Menschen und die Schöpfung der vergänglichen Welt gemeinsam mit den Himmeln GOTTES Güte preisen, die sich herab neigt, um uns hinauf zu tragen.
Der Glaube des Himmels (im Schauen der Herrlichkeit Gottes) vereint sich mit dem Glauben der Erde (in der Offenbarung und Verheißung des Erbarmens GOTTES) - und im Gloria loben gleichsam Himmel und Erde gemeinsam den HERRN im vereinten Glauben.

Die Heilige Nacht 
Heilige Nacht des Wunders der Geburt des GOTTESSOHNES 
Heilige Nacht, die das LICHT der Welt - CHRISTUS - aufgehen sah
Heilige Nacht der sich öffnenden, heiligen Pforte, die Himmel und Erde eint 
Heilige Nacht der Heiligen Engel 
Heilige Nacht des Engelgesangs
Heilige Nacht der himmlischen Offenbarung
Heilige Nacht voll Licht und Glanz inmitten der Dunkelheit
Heilige Nacht, die uns Worte des Lobes leiht und uns mit himmlischen Chören verbindet
Heilige Nacht, in der das LICHT GOTTES bereits alles überstrahlt, noch bevor das Licht der Sonne im Morgenrot aufging.
Heilige Nacht, in der das LEBEN geboren wurde 
Heilige Nacht, ... o wunderbare, geheimnisvolle, Heilige Nacht!

Das Gloria kündet vom Geheimnis, das Engel und Menschen im Lob vereint und GOTTES Herrlichkeit offenbart, wo niemand es erwartet hatte!
Mit den Heiligen Engeln und dem ganzen Himmel:
GLORIA IN EXCELSIS DEO!

Bach - Gloria (BWV 232): http://youtu.be/cGRbOjqOSYs

Die Geburt Jesu
In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. 
Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. 

So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. 
Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. 

In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. 
Da trat der Engel des Herrn zu ihnen und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. 
Sie fürchteten sich sehr, der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. 

Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade. 

Als die Engel sie verlassen hatten und in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ. 
So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag. 
Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über die Worte der Hirten. 

Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach. 
Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für das, was sie gehört und gesehen hatten; denn alles war so gewesen, wie es ihnen gesagt worden war. 
(Lk 2,1-20)


Herr, unser Gott
in dieser hochheiligen Nacht
ist uns das wahre Licht aufgestrahlt.
Lass uns dieses Geheimnis
im Glauben erfassen und bewahren,
bis wir im Himmel
den unverhüllten Glanz deiner Herrlichkeit schauen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus. 
Tagesgebet - Weihnachten (in der Nacht) Schott-Messbuch


Ein gesegnetes Hochfest 
der Geburt unseres 
HERRN und ERLÖSERS 
JESUS CHRISTUS! 
wünschen www.jahrdesglaubens.de / http://jahr-des-glaubens.blogspot.de
(M. Voss / D. Knopf)