Mittwoch, 28. November 2012

Süßigkeiten in der adventlichen Fastenzeit

Unser Bibel-Adventskalender

Grafiken © Michaela Voss
"Wie köstlich ist für meinen Gaumen deine Verheißung
süßer als Honig für meinen Mund."
(Ps 119,103) 

Das Wort GOTTES / die Weisheit spricht:
"Kommt zu mir, die ihr mich begehrt, 
sättigt euch an meinen Früchten! 
An mich zu denken ist süßer als Honig, 
mich zu besitzen ist besser als Wabenhonig."
(JesSir 24,19-20)


In diesem Advent haben wir es endlich geschafft: 
Unser Bibel-Adventkalender
will die Zeit der Erwartung auf den Erlöser 
mit dem Wort der Heiligen Schrift 
wie mit einem hell leuchtenden Stern begleiten. 

Was könnte uns sonst besser auf Weihnachten vorbereiten, 
wenn nicht das WORT GOTTES!
Wo wir vertraut täglich das Wort GOTTES betrachten, 
werden wir den HERRN erkennen
 - das EWIGE WORT - das Fleisch angenommen hat, 
damit der Mensch wieder göttliches Erbe empfangen kann.



Foto © Michaela Voss

Der Advent im Jahr des Glaubens will in besonderer Weise eine heilige Zeit der Erwartung, der Vorfreude, der Hoffnung werden.

"Advent" bedeutet (lt. Wikipedia): 

  • Ankunft, 
  • Anwesenheit, 
  • Besuch eines hohen Würdenträgers - z.B. Kaiser oder Könige 
  • oder konnte auch die Ankunft Gottes im Tempel ausdrücken.

In den kommenden Wochen dürfen wir uns ganz neu auf Gott hin ausrichten, uns mit MARIA und Josef, mit den Hirten und Königen, mit den Heiligen Engeln ... auf den Weg machen.

Zeit der Erwartung: Meist erwarten wir etwas von anderen oder auch von uns selbst. 
Wir betrachten die Dinge meist allein von unserer Perspektive, so als wären wir das Maß aller Dinge und ihr Ziel. 

Uns ist geläufig, dass man uns fragt:
"Was erwarten Sie sich von der Kirche, von dieser Adventszeit, von dieser oder jener Veranstaltung ...?"
"Was erwarten Sie für sich und die Gesellschaft, ...?"
"Worauf warten Sie, was wünschen Sie sich, was wünschen sich die Kinder, die Anderen, ...?"

Doch in diesem Advent - in dieser Zeit der Erwartung - könnten wir auch einmal ganz anders fragen: 

  • GOTT - DU wartest auf mich?
  • Was erwartest DU?
  • Wo wartest DU auf mich?(Wie oft wartet der HERR auf uns, dass wir z.B. eine Zeit in der stillen, liebenden Anbetung vor den Tabernakel verbringen, wo der HERR in der Hl. Eucharistie IMMER wartet)
  • GOTT - DU willst zu mir kommen und wartest darauf, dass ich DICH einlasse. (Die "Herbergssuche" ist jeden Augenblick neu aktuell, denn GOTT sucht Wohnung in uns - und wir haben schon so viele "Gäste" und "Untermieter" und darunter wohl so manche dunkle Gestalt, die unser Lebenshaus verschmutzt, zerstört, die "randaliert", ... und den Hausfrieden ständig bricht ... Wie wäre es, wenn wir der Sünde und dem Bösen in unserem Leben fristlos kündigen - in einer guten hl. Beichte im Advent - damit wir das Herz schön herrichten können, unser Lebenshaus renovieren, erneuern lassen, ... damit der HERR Raum findet und einen würdigen Raum. Wir dekorieren unsere Häuser, die Fenster, die Straßen, die Geschäfte, ... nur unser Herz - das ähnelt oft wahrhaft einem armen Stall ... aber das schreckt den HERRN nicht ab! Dennoch schadet es nicht, die Armut wenigstens sauber zu halten, zu reinigen ... Wir dürfen arm sein, wie ein Stall, aber niemand verpflichtet uns, dass wir auch so "stinken" und den "Mist" nicht fortschaffen dürften - im Gegenteil :)

Wir könnten in diesem Advent - in dieser Zeit des heiligen ER-warten fragen:

  • GOTT - DU wartest auf mein Hören, auf mein Schauen, auf mein Stammeln.
  • GOTT - DU wartest auf mein Herz, auf meine Aufmerksamkeit, auf meine Zeit.
  • GOTT - DU wartest auf meine Erlaubnis ... um mich beschenken zu können, um mich in Dienst nehmen zu können, um mich zu rufen und zu senden, ...
  • GOTT - DU wartest darauf, dass ich DIR erlaube, meine Sündenwunden (und die Wunden, die meine Sünde anderen zugefügt haben) anzusehen und sie von DIR im Sakrament der Buße heilen zu lassen, den Raum meines Herzens zu reinigen, damit er würdig ist, DICH zu empfangen ...
  • GOTT - DU wartest darauf, dass ich DIR meine Schwäche bringe, damit DU meine Kraft werden darfst.
  • DU, mein GOTT, wartest darauf, dass ich DICH frage, was DU erwartest ...!


Advent im Jahr des Glaubens ist eine Zeit der nahen Erwartung - und nicht nur unseres Wartens auf GOTTES Offenbarwerden und Kommen - sondern vor allem auch ein sehnsüchtiges Warten GOTTES auf uns.

GOTT wartet auf Dich und auf mich und es ist eine kostbare Zeit, wachsam zu werden und IHN nicht länger warten zu lassen!




Foto © Michaela Voss
Advent-Gedanken

GOTT erwartet - uns
GOTT wird erwartet - von uns
Alle Welt - erwartet GOTT
ER wartet - auf uns - in der Welt
ER wartet - uns auf - mit Gnade
Wir warten - auf IHN - voller Sehnsucht
Es wartet auf uns - DER ewig ERWARTETE - Retter und HERR
KOMM HERR JESUS! KOMM eile - wir warten auf DICH!
ER, der ERWARTETE von Ewigkeit
will uns segnen - erwartet es kaum
dass wir IHM öffnen - mit bereitem Herzen.
Advent aus der anderen Perspektive!
Advent - Erwartung - von oben
Advent - Erwartung - von unten
Advent - Heiliger Advent!

+ Michaela Voss +


Einen gesegneten Ersten Advent, viel Freude mit unserem Bibel-Adventskalender!
Möge das Warten GOTTES immer mehr Antwort in uns finden, so dass wir SEINE ERwartung erfüllen - DER unsere Erwartungen immer übertreffen wird.

GOTTES Segen in diesen Wochen
M. Voss / D. Knopf