Samstag, 4. Februar 2012

Gebet verändert die Welt

Das Wort Christi wohne mit seinem ganzen Reichtum bei euch. ... Singt Gott in eurem Herzen Psalmen, Hymnen und Lieder, wie sie der Geist eingibt, denn ihr seid in Gottes Gnade. (Kol 3,16)




Das Jahr des Glaubens vom 11. Oktober 2012 - 24. November 2013 wird wohl am besten vorbereitet und gefeiert, wenn wir Gott um seinen Segen und seine Gnadenströme bitten.
Der Glaube ist ein Geschenk und eine Gabe, die uns zuerst von Gott her anvertraut ist und die wir dann weitergeben dürfen. Im Gebet dürfen wir direkt in den Fluss dieser Gnade hinein finden. 

Das tiefste Geschenk, das uns Jesus hinterlassen hat, ist der Heilige Geist - der in uns betet.
So nimmt sich auch der Geist unserer Schwachheit an. Denn wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise beten sollen; der Geist selber tritt jedoch für uns ein mit Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können. (Röm 8,26)

Darum verändert das Gebet die Welt - es ist der Heilige Geist, der Schöpfergeist, der im Anfang "über den Wassern" war, über dem Element des Lebens, ... (vgl. Gen 1,2), der Gottesgeist, der alle Schöpfung heiligt und vollendet 
Der Heilige Geist will unser Gebet zu einem neuen Schöpfungsakt werden lassen, in dem das Reich Gottes in diese Welt hinein verwurzelt wird, wirksam wird und Frucht bringt für das ewige Leben.

Gebet verändert die Welt - denn der Schöpfergeist Gottes ist Ausgang - Fortgang - und Heimholung!
Gebet verändert die Welt - denn im Schöpfergeist Gottes will das Wort Gottes in uns "Fleisch werden".
Gebet verändert die Welt - denn der Schöpfergeist Gottes will uns eintauchen in das Geheimnis,dass wir der heilige Tempel sein dürfen, in dem das Geheimnis des Glaubens wohnt.
Denn es ist Gottes Geist, der in uns ruft und betet, weil wir erlöst sind in Jesus Christus und als erste Gabe den Geist empfangen haben, der uns zu Kindern Gottes macht, den Geist, in dem wir rufen dürfen "Abba, Vater!". (vgl. Röm 8,15-17.23)

(04.02.2012 Michaela Voss)