Sonntag, 27. November 2011

Erster Advent

Foto (c): Schw. Doreén Knopf

Tagesgebet
Herr, unser Gott,
alles steht in deiner Macht;
du schenkst das Wollen und das Vollbringen.
Hilf uns, dass wir auf dem Weg der Gerechtigkeit
Christus entgegengehen
und uns durch Taten der Liebe
auf seine Ankunft vorbereiten,
damit wir den Platz zu seiner Rechten erhalten,
wenn er wiederkommt in Herrlichkeit.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
(Quelle)

Der "Erste Advent" ist da.
Das Wort "Advent" kommt vom griechischen epiphaneia (Erscheinung) und damit ist auch liturgisch gesehen, der große Kreis des Weihnachtsfestgeheimnisses - vom 1. Adventssonntag bis hin zum Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar - umschlossen.

Viel wird über den Advent geschrieben, gesprochen, gesungen und es wird gefeiert.
Was aber macht den Advent nun wirklich aus?
Was ist wichtig?
Was ist die "Gabe des Augenblicks", die uns diese Zeit in der Vorbereitung auf das Fest der Geburt des ERLÖSERS schenkt?

Advent und Glaube



Foto (c): Michaela Voss
Impuls I zum Advent:
Der Advent ist eine Zeit der Erwartung

"Advent" bedeutet (lt. Wikipedia) Ankunft, Anwesenheit, Besuch eines hohen Würdenträgers - z.B. Kaiser oder Könige oder konnte auch die Ankunft Gottes im Tempel ausdrücken.

Gott ist unserem Leben oft eine "sebstverständliche Nebensache" geworden. In diesen Wochen dürfen wir uns neu auf Gott ausrichten und dazu können einige Fragen hilfreich sein.
Thema Erwartung: Wie wäre es, wenn ich einmal nicht immer nur egoistisch frage, was erwarte ich von Gott, was von anderen Leuten, was von mir selber?

Wie wäre es einmal mit den Fragen:
GOTT - DU wartest auf mich?
Was erwartest DU?
Komme ich dorthin, wo DU auf mich wartest (z.B. eine Zeit der Anbetung vor den Tabernakel, wo der HERR in der Hl. Eucharistie IMMER wartet)
GOTT - DU willst zu mir kommen und wartest darauf, dass ich DICH einlasse.
DU wartest auf mein Hören, auf mein Schauen, auf mein Stammeln.
DU wartest auf mein Herz, auf meine Aufmerksamkeit, auf meine Zeit.
DU wartest auf meine Erlaubnis ... um mich beschenken zu können, um mich in Dienst nehmen zu können, um mich zu rufen und zu senden, ...
DU wartest darauf, dass ich DIR erlaube, meine Sündenwunden (und die Wunden, die meine Sünde anderen zugefügt haben) anzusehen und sie von DIR im Sakrament der Buße heilen zu lassen.
DU wartest darauf, dass ich DIR meine Schwäche bringe, damit DU meine Kraft werden darfst.
DU, mein GOTT, wartest darauf, dass ich DICH frage, was DU erwartest ...!

Der Advent ist eine Zeit der nahen Erwartung.
GOTT wartet auf Dich und auf mich und es ist eine kostbare Zeit, wachsam zu werden und IHN nicht länger warten zu lassen!

Advent

GOTT erwartet - uns
GOTT wird erwartet - von uns
Alle Welt - erwartet GOTT
ER wartet - auf uns - in der Welt
ER wartet - uns auf - mit Gnade
Wir warten - auf IHN - voller Sehnsucht
Es wartet auf uns - DER ewig ERWARTETE - Retter und HERR
KOMM HERR JESUS! KOMM eile - wir warten auf DICH!
ER, der ERWARTETE von Ewigkeit
will uns segnen - erwartet es kaum
dass wir IHM öffnen - mit bereitem Herzen.
Advent aus der anderen Perspektive!
Advent - Erwartung - von oben
Advent - Erwartung - von unten
Advent - Heiliger Advent!

(+ M. Voss +)


Einen gesegneten Ersten Advent und die Gnade, auch das Warten GOTTES immer mehr in den Blick zu bekommen.